Beschreibung

Was wir uns überlegt haben:

Die Inhaltsstoffe unseres Sleep Well Präparats sind mit Bedacht ausgewählt um deinen Körper in den unterschiedlichen Schlafphasen (Einschlafen, Leichtschlaf, Tiefschlaf) optimal zu unterstützen:

Melatonin ist das “Schlafhormon” – es hilft dabei einen normalen Tag-Nacht-Rhythmus zu erhalten und insbesondere dabei gut einzuschlafen. Der Körper produziert es normalerweise selbst (in der Dunkelheit), die Produktion nimmt jedoch mit zunehmendem Alter ab. Die Wirkung von Melatonin ist nur kurz – die Halbwertszeit liegt bei ca. 4 Stunden. Es braucht also mehr als das…

Sind wir einmal eingeschlafen, wechseln sich Leichtschlaf- und Tiefschlafphasen ab. Insbesondere die Tiefschlafphasen sind für unsere körperliche Erholung wichtig.

GABA Rezeptoren spielen eine wesentliche Rolle in gesundem Schlafverhalten und für Entspannung. Magnesium und GABA aktivieren diese Rezeptoren. Wir verwenden speziell Magnesiumbisglycinat aufgrund seiner hohen Bioverfügbarkeit und guten Verträglichkeit. So kommt es auch in höheren Konzentrationen nicht zu den typischen unerwünschten Magen-Darm-Nebenwirkungen (Diarrhoen).

Bei erhöhtem (Alltags-)Stress kann es zu verkürzten Tiefschlafphasen oder Durchschlafproblemen kommen. Dies ist u.a. genetisch festgelegt und nicht bei jedem gleich.

Ashwaganda, die indische Schlafbeere (Withania sominifera), wird schon lange in der ayurvedischen Medizin verwendet und findet auch in der westlichen Welt immer mehr Beachtung. Ashwaganda ist ein sog. Adaptogen und unterstützt unseren Körper darin das hormonelle Gleichgewicht wiederherzustellen und insbesondere das Level des Stresshormons Cortisol zu reduzieren.

Wir verwenden reinen Wurzelextrakt mit vollem Wirkstoffspektrum. Dieser enthält 5% Withanolide.

Das Phosphatidylserinpulver wird aus Sojabohnen hergestellt und weist mit 40% reinem Phosphatidylserin eine hohe Wirkstoffdichte auf. Es handelt sich um ein natürliches Phospholipid, das ein sehr wichtiger Bestandteil unserer Zellmembranen ist. Zudem spielt es in der Stresstoleranz und Regeneration eine zentrale Rolle – einige Studien vertreten die Hypothese, dass es zu einer Reduktion der Stresshormone und einer Verbesserung der Serotonin- und Dopaminsynthese führt.

Nahrungsergänzungsmittel

Die empfohlene tägliche Verzehrmenge nicht überschreiten. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung.

Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Lagerung

Trocken, kühl und lichtgeschützt lagern. Von Hitze und direkter Sonneneinstrahlung fernhalten.

Verpackung

Verpackt in eine lichtgeschützte PETPacker Dose aus recyceltem Plastik – frei von BPA.

Was kann ich sonst für einen gesunden Schlaf tun?

Unser Körper mag Regelmäßigkeit – wer stellt sich schon gerne dauernd um. Daher ist ein wichtiger Schritt zu einem gesunden Schlaf ein regelmäßiger Tagesablauf. Das ist natürlich immer einfacher gesagt als getan, daher hier noch ein paar weitere Tipps:

  • Keine koffeinhaltigen Getränke mehr nach dem Mittagessen (Cola, Schwarztee, Kaffee)
  • Alkohol weitgehend vermeiden und keinesfalls als “Schlafmittel” einsetzen
  • Keine schweren Mahlzeiten am Abend
  • Regelmäßige körperliche Aktivität
  • Allmähliche Verringerung geistiger und körperlicher Arbeit vor dem Zubettgehen (das heißt leichter Ausdauersport am Abend ist ok, Kraft- oder HII Training kontraproduktiv)
  • Schlafzimmer abdunkeln und kühl halten (ideal sind 18°C)
  • Das Bett sollte nur zum Schlafen aufgesucht werden (also nicht zum Lesen, Fernsehen, Rauchen…)
  • Sollte man 15 min. nicht einschlafen können, einfach wieder aufstehen, in einen anderen Raum gehen und erst wieder ins Bett gehen, wenn du wirklich müde bist

Hilfreich kann auch ein entspannendes Einschlafritual sein. Hier geht es darum den Stress des Tages loszuwerden – das kann eine Tasse Tee oder ein Spaziergang sein oder du versuchst z.B. ein Meditationsritual bzw. progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen.

Und dann mach es dir im Schlafzimmer so angenehm, wie es geht – achte bei der Auswahl von Kissen, Matratze etc. darauf, dass du angenehm liegst und nicht zusätzliche Spannungszustände entstehen.

 

Da auch unterschiedliche Erkrankungen als Folge zu Schlafstörungen führen können, empfehlen wir dir in jedem Fall bei anhaltenden Problemen, deine Beschwerden in Ruhe mit deinem behandelnden Arzt zu besprechen.

(Empfehlungen aus der S3 Leitlinie Insomnie bei Erwachsenen der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin 2017)

https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/063-003l_S3_Insomnie-Erwachsene_2018-02-verlaengert.pdf